Details

Wir bauen für Sie!

Neuigkeiten zu den Bautätigkeiten rund ums Klinikum

 

Sperrung verlängert

Der Besucher-Parkplatz P2 vor der Radiologie und der „Aufnahme Atemwegsinfektionen“ bleibt bis 10. Juni gesperrt.  Besucher werden gebeten, auf die anderen Parkplätze auszuweichen.

Stand: 20.05.2020

 

Parkplatz-Sperrung

Schneller als erwartet steht die nächste Parkplatz-Sperrung am Klinikum Itzehoe an: Nachdem in der vergangenen Woche gefräst wurde, werden nun die Schrankeninseln hergestellt. Deshalb ist der Besucher-Parkplatz P2 vor der Radiologie und der „Aufnahme Atemwegsinfektionen“ ab Donnerstag, 14. Mai, bis einschließlich Mittwoch, 20. Mai, gesperrt. Eine weitere Sperrung ist für Freitag, 5. Juni, geplant, wenn die Asphaltdecke aufgebracht wird. Besucher werden gebeten, auf die anderen Parkplätze auszuweichen.

Stand: 13.05.2020

 

Parkplätze gesperrt

Wegen Fräsarbeiten kommt es am Donnerstag, 7. Mai, zu Park-Einschränkungen am Klinikum Itzehoe: Der Besucher-Parkplatz P2 vor der Radiologie und der „Aufnahme Atemwegsinfektionen“ ist an diesem Tag komplett gesperrt. Patienten und Besucher werden gebeten, auf die anderen Parkplätze auszuweichen. Voraussichtlich in der Woche vom 25. Mai wird der Bereich für Asphaltierungsarbeiten noch einmal gesperrt – dann für eine komplette Woche.

Stand: 04.05.2020

 

Geänderte Verkehrsführung
In den nächsten Jahren soll vor der heutigen Notaufnahme (links vom Haupteingang) eine neue, größere Liegendvorfahrt gebaut werden. Die Halle wird Platz für sechs Rettungswagen parallel bieten, davon auch ein Platz für einen Schwerlast-Rettungswagen.

In Vorbereitung auf den Bau wird die Verkehrsführung im Bereich der alten Robert-Koch-Straße geändert. Künftig werden die Wege für Besucher und Rettungswagen getrennt. Für Besucher wird keine Durchfahrt mehr möglich sein, sondern es sind vom Albert-Schweitzer-Ring kommend nur noch die Parkplätze zu erreichen. Diese werden teilweise neu angeordnet. Erste Arbeiten wurden bereits erledigt, voraussichtlich ab Mitte März geht es weiter. 

Stand: 01.03.2020

Neubau läuft
Die Container der alten Infektionsstation sind abgerissen, die Bauarbeiten für den Neubau sind bereits in Gange. Mit der Fertigstellung des Neubaus wird Ende 2021 gerechnet. 

Stand: 15.03.2020

 

Fördermittelbescheid
Dr. Matthias Badenhop, Staatssekretär im Kieler Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend und Senioren, überbrachte dem Haus einen Fördermittelbescheid in Höhe von 15 Millionen Euro für den Neubau einer Infektionsstation. Das Land fördert die neue Station als Modellprojekt und trägt damit den Großteil der Baukosten in Höhe von 16,5 Millionen Euro. Der Neubau entsteht im rückwärtigen Bereich des Klinikums, wo sich bislang die Infektionsstation in Containerbauweise befand. Diese wird in Kürze abgerissen. 

Der Neubau wird eine Bruttogesamtfläche von 5100 Quadratmetern haben. Mit 44 Patientenbetten werden die bisherigen Kapazitäten verdoppelt. Die Station wird über einen eigenen Eingriffsraum sowie Überwachungsplätze verfügen. Es sind Schleusen für Material und Personal vorgesehen, zudem wird es eine eigene Rettungswagen-Zufahrt mit Schleuse geben. Die Vorbereitungen für den Bau laufen bereits, Mitte Februar beginnt der Abriss der Container. Mit der Fertigstellung des Neubaus wird Ende 2021 gerechnet. 

Das Klinikum Itzehoe übernehme mit dem Bau eine besondere Verantwortung, betonte Badenhop. Es entstehe eine moderne Station mit höchsten Anforderungen, die „einen wichtigen Beitrag zur klinischen Versorgung von Infektionserkrankungen in Schleswig-Holstein leisten wird". Doch nicht nur landesweit habe das Projekt Vorbildcharakter, sondern es besitze durch eine weitere Besonderheit auch bundesweite Strahlkraft: Es wird einen geschlossenen Stationsbereich geben, in dem vier Behandlungszimmer für Tuberkulose-Patienten vorgesehen sind, die sich nicht freiwillig in Behandlung begeben. Dieser Bereich macht das Land Schleswig-Holstein unabhängig von der sonst für solche Fälle zur Verfügung stehenden Unterbringungsmöglichkeit der Klinik Parsberg in Bayern. Zwei der Plätze sind nach derzeitigem Stand auch für Hamburger Patienten geplant.
 
Stand: 07.02.2020

Einweihung
Am 1. August 2019 wurde sie in Betrieb genommen, am 23. August 2019 wurde die neue Palliativstation offiziell eingeweiht. Die neue Station strahle weit über Itzehoe hinaus, sagte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. "Sie ist ein wichtiger Beitrag für eine gute und menschenwürdige Versorgung in Schleswig-Holstein."

Stand: 23.08.2019

 

Baufortschritt
Auf dem Außengelände der bisherigen Psychiatrie wurde im Frühjahr 2018 mit dem Bau einer Palliativstation begonnen. Dort wird die umfassende Versorgung von Patienten geleistet, deren Heilung nicht mehr möglich ist. Jedes der zwölf Zimmer wird einen Zugang zum Terrassen- und Gartenbereich haben. Die Kosten in Höhe von knapp 3 Millionen Euro werden vom Land gefördert. Der Bau schreitet zügig voran, die Hülle steht bereits, jetzt geht es an den Innenausbau.

Die Fertigstellung ist für Juli 2019 geplant.

Stand: 01.04.2019

Parkhaus in Betrieb
Am 1. April 2019 wurde das neue Parkhaus in Betrieb genommen. In den kommenden Wochen wird noch die Lamellen-Fassade angebracht.

Stand: 01.04.2019

 

Richtfest für das Parkhaus
Am 13. Dezember 2018 wurde das Richtfest unseres neuen Parkhauses gefeiert. Im März 2019 soll es in Betrieb genommen werden – dann allerdings noch ohne die Lamellen-Fassade. Die komplette Fertigstellung ist für Mai 2019 geplant. Auf einer Fläche von 14.850 Quadratmetern werden 687 Parkplätze zur Verfügung stehen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Stellplätze auf dem Klinikgelände auf 1518. 

Die Breite der Parkplätze und die Höhe der Zufahrt sind auf die Größe der heutigen Autos ausgelegt, zwei Aufzüge sorgen für Barrierefreiheit. Das Gebäude ist gut beleuchtet, am Treppenhaus sorgt eine durchsichtige Front für viel Tageslicht-Einfall. Zum Sicherheitsgefühl sollen auch 70 Frauen-Parkplätze beitragen, die an besonders gut beleuchteten Stellen ausgewiesen werden. Es werden zudem drei E-Parkplätze eingerichtet.

Die ursprünglich geplante Holzlamellen-Fassade konnte aus Brandschutzgründen nicht umgesetzt werden. Stattdessen werden Aluminium-Lamellen angebracht, die für eine ganz ähnliche Optik sorgen.

Stand: 13.12.2018

 

Baubeginn für das Parkhaus
Die Arbeiten für das neue Parkhaus haben begonnen. Auf Höhe der Wohnheime im unteren Bereich der Robert-Koch-Straße entsteht ein fünfgeschossiger Bau. Die Baukosten sind mit 8,8 Millionen Euro veranschlagt. Das Parkhaus wird 687 Stellplätze bieten. Durch die Baufläche fallen 128 bisherige Parkplätze weg, so dass unter dem Strich 559 dazu kommen. Das ist nahezu eine Verdopplung der vorhandenen Stellplätze. Das Gebäude soll im November 2018 fertig sein.

Während der Bauzeit kann die Parkplatz-Situation in Stoßzeiten angespannt sein. Für Mitarbeiter wurde deshalb der Schotterparkplatz gegenüber vom Haupteingang erweitert, Besucher können auf die Parkplätze entlang der neuen Robert-Koch-Straße ausweichen.

Wir bitten um Verständnis für alle Unannehmlichkeiten, die während der Bauphase entstehen.
 
Stand: 06.02.2018